Natürlich haben wir für euch die schönsten Wanderrouten rausgesucht. In 6 Tagen werden wir eine Strecke von etwa 40 Kilometern zurücklegen und zwischendrin an spannenden Lernorten Halt machen. Im Folgenden findest du mehr Infos zu den einzelnen Etappen und zu der Wanderroute.

Etappe 1

Am ersten Tag werden die Teilnehmenden aus ihren jeweiligen Heimatorten nach Braunschweig mit dem Zug anreisen. Nach Ankunft und Kennenlernphase wird die Gruppe die erste Nacht in der Jugendherberge in Braunschweig verbringen. Am nächsten Morgen werden wir mit dem Zug nach Lengede-Broistedt fahren und von dort aus unsere erste Wanderstrecke beginnen. Der Weg führt uns vorbei am schönen Salzgittersee und am Stadtrand von Salzgitter entlang. Mittags kommen wir am ersten Lernort, dem Bundesamt für die Sicherheit der Nuklearen Entsorgung (BASE) in Salzgitter, an und haben die Möglichkeit diesen zu besichtigen. Als zentrale Fachbehörde des Bundes für den sicheren Umgang mit Atommüll in Deutschland ist BASE von entscheidender Relevanz für das Thema des Walkshops. Nach der BASE-Besichtigung werden wir im Dormero Hotel Salzgitter ankommen und uns auf die erste Dialog-Veranstaltung vorbereiten.

PDF Etappe 1

Etappe 2

Am dritten Tag wird die Gruppe gemeinsam zum zweiten Lernort, dem Schacht Konrad wandern. Dabei handelt es sich um das erste nach Atomrecht genehmigte Endlager Deutschlands. Seit 2002 liegt die Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb des Endlagers vor, derzeit erfolgt der Umbau um anschließend bis zu 303.000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktive Abfälle einzulagern. Im Rahmen einer Befahrung der Schachtanlage können sich die Teilnehmenden über diesen laufenden Prozess informieren. Der Dialog-Abend und die Übernachtung wird im Jugendgästehaus Wolfenbüttel stattfinden.

PDF Etappe 2

Etappe 3

Am Freitag werden wir nach einer kurzen Zugfahrt von Dettum aus zur Schachtanlage Asse II wandern und haben dort die Chance, unter Tage zu fahren und mit der Infostelle zu sprechen. In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse entstand in den 1960er Jahren ein „Versuchsendlager“ für schwach- und mittelradioaktiven Abfall. Nachdem es in den 1990er Jahren aufgrund von Instabilität der Grube zu Wassereinflüssen kam, wurde beschlossen, die Anlage stillzulegen. Zivilgesellschaftliches Engagement rund um die Vorgänge in Assse II, machen die Last der Lagerung und die unschätzbaren Folgen für zukünftige Generationen spürbar. Nach der abendlichen Diskussions-Veranstaltung verbringt die Gruppe die Nacht in der Jugendherberge Braunschweig.

PDF Etappe 3

Etappe 4

Für die letzte Wanderetappe bleibt die Gruppe innerhalb Braunschweigs. Gemeinsam laufen die Teilnehmenden an den vorletzten Lernort, zur Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS), und erhalten dort eine Führung. Anschließend ist ein Gespräch mit der Bürgerinitiative für Strahlenschutz geplant. Mit dem Dialog-Abend in der Jugendherberge endet das offizielle Programm. Nach einer gemeinsamen Reflektion endet der Walkshop am Sonntag mit der Abreise am Vormittag.

PDF Etappe 4

Gesamtroute

Hier seht ihr die gesamte Wanderroute im Detail.

 

Dieses Projekt wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages. Die Verantwortung für den Inhalt liegt bei den Autorinnen und Autoren.